Medizinischer Alarm von einem Sticker auf der Hand

Mark Kendall

Nach der Erfindung eines schmerzfreien Impfpflasters entwickelt der australische Wissenschaftler Mark Kendall nun sogenannte „Microwearable devices“ – tragbare Minigeräte, die bei lebensbedrohlichen Ereignissen, wie zum Beispiel Herzinfarkten, einen Alarm auslösen.

Für den biomedizinischen Ingenieur Mark Kendall führte ein früher Versuch, Raketentechnik zur Verbesserung der Impfstoffauslieferung einzusetzen, zu einer Mission, die die moderne Medizin revolutionieren soll, indem sie individuell an den Patienten angepasste Behandlungen möglich macht.

Kendall gewann 2012 einen Rolex Preis für seine Arbeit am sogenannten Nanopatch, einem Aufkleber, der kleiner als ein Fingernagel ist und der 20.000 winzige Injektions­nadeln mit getrocknetem Impfpulver enthält – so viel, wie nötig ist, um die äußere Hautschicht zu durchdringen und die darunter liegenden Immunzellen zu erreichen. Da der Impfstoff nicht kühl gelagert werden muss, kann die Impfung überall und durch jedermann erfolgen.

Dank des Rolex Preises konnte der australische Wissenschaftler diese äußerst effiziente und schmerzfreie Form der Impfung unter schwierigen Bedingungen im ländlichen Papua-Neuguinea testen. Der Erfolg dieser Feldversuche hat mittlerweile zur Unterstützung durch die Welt­gesundheits­organisation, die Bill & Melinda Gates Foundation und mehrere große Pharm­aunternehmen geführt.

Dank Rolex konnte ich das klassische Modell für Innovationen abkürzenMark Kendall

Heute werden mit dem Pflaster klinische Tests für mehrere Krankheiten – darunter die pandemische Grippe, Masern und Polio – durchgeführt. „Ich bin ziemlich sicher, dass es ohne die durchschlagende Wirkung des Rolex Preises nicht dazu gekommen wäre“, meint Kendall. „Dank Rolex konnte ich das klassische Modell für Innovationen abkürzen, bei dem man eine Technologie zunächst in Industrieländern entwickelt und testet und sie schließlich nach vielen Jahren preiswert genug wird, um in Entwicklungsländern eingesetzt zu werden.“

Der Gedanke an Pflaster und ihre kostengünstige, bequeme und einfache Anwendung brachte Kendall zu seinem nächsten Durchbruch – einem „Microwearable device“ genannten, tragbaren Minigerät. „Ein Mitglied meiner Familie hatte zwei Herzinfarkte, und ich habe den Prozess gesehen, den diese Person durchmachte. Ich war verblüfft, wie unterentwickelt das alles schien.“ Er fragte sich, ob es möglich wäre, einen Herzinfarkt vor seinem Auftreten zu erkennen und so eine der häufigsten Todesursachen auf diesem Planeten rechtzeitig zu stoppen.

Seine unter der Marke „WearOptimo“ vertriebenen Geräte sind unauffällige Dreiecke aus mehreren Kunststoffschichten, die wie ein Pflaster auf der Haut kleben. In den Schichten befindet sich eine Reihe elektronischer Sensoren, die aufzeichnen, was im Körper des Trägers vor sich geht – und diese Daten direkt an das Smartphone des Patienten, seinen Hausarzt oder ein Krankenhaus senden. Aktuell sind drei verschiedene Geräte in Entwicklung, weitere werden folgen.

Wenn bei einem Herzkranken das Muskelgewebe des Herzens beschädigt wird, geben die absterbenden Zellen Troponin in die Blutbahn frei. Das Herzgerät von WearOptimo erkennt und überwacht die erhöhte Ausschüttung – und stellt somit ein Frühwarnsystem für ein potenziell tödliches Ereignis dar. So können Ärzte rechtzeitig handeln, um Leben zu retten.

Für Kendall hat das Konzept von WearOptimo zu einer wichtigen Erkenntnis geführt: dass der auf den Patienten angewandte Behandlungs­prozess, von der Erkrankung bis zur Heilung, darüber entscheidet, wie schnell und gut sich ein Patient erholt. Durch die konstante Aufzeichnung von Lebens­zeichen bieten seine Geräte Ärzten die Möglichkeit, eine Behandlung zu entwickeln, die an jeden Patienten während seines Krankheits­verlaufs individuell angepasst ist. Dies führt zu neuen Anwendungen in der Chemotherapie bei Krebs und optimiert auch die Behandlung von COVID-19-Patienten.

Laut Kendall sind viele seiner Erfolge in der medizinischen Innovation dank der interdis­ziplinären Zusammenarbeit von wissenschaftlichen und technischen Fach­richtungen möglich. „Gute Ideen können von überall her kommen. Einige der besten Ideen kommen von Menschen außerhalb eines Fachgebiets“, erklärt er.

Die Erfolgsbilanz des produktiven Erfinders umfasst nun 130 Patente, 2 Mrd. an generiertem medizinischem Wert, 7 wesentliche Handelslizenzen und 40 betreute Studenten.

Der Rolex Preis hat mich dazu ermutigt, noch unternehmungsfreudiger und mutiger zu sein.Mark Kendall

„Der Rolex Preis hat mich dazu ermutigt, noch unternehmungsfreudiger und mutiger zu sein. Er hat mich außerdem mit den großartigsten Menschen in Kontakt gebracht, darunter Experten, die sehr weitsichtig die Herausforderungen erkennen, die vor uns liegen.“

Die Rolex Preise für Unternehmungsgeist sind Teil der Initiative „Perpetual Planet“ von Rolex, mit der die Marke die Ökosysteme der Erde und den Wohlstand der Menschheit erhalten will, indem sie die Grenzen unseres Wissens in den Bereichen Erforschung und Entdeckung, Wissenschaft und Technologie erweitert. Mit seinen innovativen Geräten verkörpert Mark Kendall diesen Geist und bereitet den Weg für eine gesündere Menschheit.

VERÖFFENTLICHT: 2012

Eine Impf-Revolution

Lesen Sie den Originalartikel

Programm

Rolex Preise für Unternehmungsgeist

Erfahren Sie mehr