Entdecken Sie die aktuellen Mentoringpaare

Die Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative bietet begabten jungen Künstlern aus der ganzen Welt die Möglichkeit, mit einem Meister ihres Fachs, der sie als Mentor betreut, ein Jahr lang eng zusammenzuarbeiten. Seit 2002 treffen dank Rolex Mentoren aus den Bereichen Tanz, Film, Literatur, Musik, Theater, Bildende Kunst und Architektur auf ihre jeweiligen Meisterschüler.

Mentoren und Meisterschüler sollten mindestens sechs Wochen gemeinsam gestalten, allerdings verbringen viele deutlich mehr Zeit miteinander. Sie vereinbaren, wo und wie sie zusammenarbeiten wollen. Das kann bedeuten, dass ein Meisterschüler seinem Mentor bei der Arbeit zusehen darf oder, dass Mentor und Meisterschüler sogar gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

Mit der Kraft des Schlagzeugs Grenzen überwinden

Der indische Tabla-Virtuose Zakir Hussain hat schnell das Talent seines Meisterschülers, des amerikanischen Schlagzeugers Marcus Gilmore bemerkt. Am Ende der Mentoringzeit hatte Gilmore, auch dank der Ermutigung durch seinen Mentor, das Ziel erreicht, sein erstes Stück für ein Orchester zu komponieren. Im Verlauf dieser Zeit hatte Hussain Gilmore das indische Prinzip der Liebe eines Musikers zu seinem Instrument gelehrt.


Afrika nach seinem eigenen Vorbild bauen

Der renommierte britisch-ghanaische Architekt Sir David Adjaye und seine Meisterschülerin Mariam Kamara aus Niger teilen die Überzeugung, dass die afrikanische Architektur ihre eigene Identität braucht. Als Mentor lehrte er sie vor allem, sich selbst treu zu bleiben.


Eine schrittweise Verwandlung

Für die senegalesische Hip-Hop-Streetdance-Künstlerin Khoudia Touré brachte ihr Mentoringjahr mit einem Superstar des Modern Dance, der kanadischen Choreografin Crystal Pite, zwangsläufig eine Weiterentwicklung als Tänzerin, als Choreografin und als Person mit sich.


Das gemeinsame Streben nach irischen Literaturpreisen

Der irische Schriftsteller Colin Barrett und sein Mentor und Landsmann Colm Tóibín, vielgepriesener Autor von einem Dutzend Büchern, nutzten ihr Mentoringjahr, um über die Mechanismen des Schreibens zu sprechen. Tóibíns Zusprache half Barrett dabei, seinen ersten Roman, The English Brothers, zu vollenden.


NEUE MENTOREN UND MEISTERSCHÜLER 2020-2021

Erfahren Sie mehr

Diese Seite empfehlen