Rodrigo MedellínMexikos Fledermausmann

Veröffentlicht: 2008clockLesezeit: 3 min
scroll-down

Rodrigo Medellín, ein Umweltschützer aus Mexiko, kämpft gegen vielerlei Gefahren für Fledermäuse, die größte Bedrohung, die er zu überwinden entschlossen ist, liegt jedoch in der Ignoranz.

OrtMexiko

Als hervorragende Pflanzenbestäuber und Insektenjäger sind Fledermäuse mit wenigen Ausnahmen sehr nützlich für die Menschheit. Rodrigo Medellín, Leiter des Programms für den Schutz der Fledermäuse von Mexiko, widmet sich seit mehr als drei Jahrzehnten den Fledermäusen als Forscher und Lehrer und setzt sich für ihren Schutz in seinem Land ein.

Fledermäuse sind die am unfairsten behandelte Tierart der Welt. Auch wir töten Spinnen und Schlangen, die Fledermäuse haben jedoch einen viel größeren Nutzen. Wenn Sie sich für den Schutz der Wale einsetzen, haben Sie kein Imageproblem.

Fledermäuse bestäuben die Blüten von Hunderten von Pflanzenarten und verbreiten die Samen vieler Arten, womit sie zur Wiederaufforstung der Wälder beitragen. Sie regeln auf natürliche Weise den Bestand nachtaktiver Schadinsekten und fressen Nacht für Nacht annähernd ihr Eigengewicht an Pflanzenschädlingen.

Trotz dieser Tatsache geht der Fledermaus­bestand weltweit zurück. Medellín widmet sich dieser Angelegenheit mit leidenschaftlichem Engagement im Labor, bei Feldforschungen, in der Zusammenarbeit mit Regierungen und Wirtschaft sowie mit Aufklärungsarbeit.

Medellíns Engagement beginnt Wirkung zu zeigen. Gemeinsam mit seinem 30-köpfigen Team aus postgraduierten Studentinnen und Studenten sowie Kolleginnen und Kollegen identifiziert er besonders bedeutende Populationsstandorte unter den rund 30 000 Höhlen Mexikos und entwickelt anschließend Management- und Bestandserholungs­programme für bedrohte Arten. Im Jahr 2013 erklärte er gemeinsam mit mexikanischen Regierungsbeamten, dass die Kleine Mexikanische Blütenfledermaus nicht mehr vom Aussterben bedroht ist. 2015 gründete Medellín eine Allianz mit dem in den Vereinigten Staaten ansässigen Tequila Interchange Project zur Sicherstellung der Bestäubung der blauen Agave durch Fledermäuse. Die Agave ist der Grundstoff für Mexikos wichtigsten Exportartikel, den Tequila. Blattnasenfledermäuse ernähren sich vom Nektar der blauen Agave, durch bestimmte landwirtschaftliche Methoden ist jedoch die Zukunft der Pflanze und damit die der Fledermaus gefährdet. Im Rahmen dieses Projekts wurde bereits der allererste als fledermausfreundlich zertifizierte Tequila produziert.

  • 1116

    Fledermausarten sind weltweit bekannt

  • 85

    Fledermausarten sind gefährdet

Programm

Rolex Preise für Unternehmungsgeist

Entdecken

Diese Seite empfehlen