Elizabeth L. NichollsEine gewaltige Aufgabe

Veröffentlicht: 2000clockLesezeit: 50s
scroll-down

Die Paläontologin Elizabeth Nicholls hat eine Vielzahl von Hindernissen überwunden, um die versteinerten Überreste eines 220 Millionen Jahre alten riesigen Meeresreptils in einer abgelegenen Region Kanadas zu bergen.

OrtKanada

Mit über 21 Metern Länge ist der Ichthyosaurus, dessen Überreste von der verstorbenen Elizabeth Nicholls und ihren Kollegen rekonstruiert wurden, das bisher größte bekannte prähistorische Meeresreptil und ähnelt mit seiner schlanken, langen Schnauze einem Delfin.

Ich war überwältigt. Das war der größte Ichthyosaurus, den ich je gesehen hatte.

Das später von Nicholls mit der wissenschaftlichen Bezeichnung Shonisaurus sikanniensis benannte Reptil wurde 1991 in einer abgelegenen Region von Britisch-Kolumbien entdeckt und befand sich am Ufer des Sikanni Chief River in dicht bewaldetem, unebenem Gelände, das von Moskitos bevölkert und von Bären besucht wurde.

Das Fossil war durch die regelmäßige Überschwemmung mit Flusswasser stark von Erosion bedroht, der abgelegene Ort ließ jedoch nur für wenige Wochen in den Sommermonaten einen Zugang der Paläontologen zu. Nicholls und ihre Kollegen vom Royal Tyrrell Museum in Alberta mussten zwischen 1999 und 2001 drei aufreibende Exkursionen zum Fundort unternehmen, um das Fossil zu bergen, dessen Schädel allein 1,5 Tonnen wog.

Die kanadisch-amerikanische Forscherin starb im Oktober 2004. Im Jahr 2008 stellte das Museum das Fossil aus und erinnerte zugleich an Nicholls und ihre entscheidende Rolle bei der Bergung des riesigen Meeresbewohners. Ihre Kollegen führen ihre Forschungen weiter.

  • 220 Millionen

    Alter in Jahren des Fossils, das aus einem Kalksteinbett extrahiert wurde

  • 1,5 Tonnen

    Gewicht des Schädels des Ichthyosaurierfossils

  • 4 Jahre

    waren erforderlich, um den Ichthyosaurier aus dem umgebenden Kalkstein herauszulösen

Programm

Rolex Preise für Unternehmungsgeist

Entdecken

Diese Seite empfehlen