scroll-down

Geschaffen, um die Zeit zu überdauern

Zuverlässigkeit, Langlebigkeit, Kontinuität

Hans Wilsdorfs Tun und Handeln war von langfristigem Denken geprägt. Und so brachten die von ihm angestoßenen Fortschritte in Design, Material und Technologie auch Uhren hervor, die die Zeit überdauern – was sich in dem englischen Begriff „Perpetual“ widerspiegelt. Auch im 21. Jahrhundert ist sein Schaffen die Grundlage einer Unternehmenskultur, die seine Werte hochhält und seine strengen Exzellenzkriterien in jeder Phase der Uhrenherstellung zur Anwendung bringt: Jeder Handwerker, Ingenieur oder Wissenschaftler ist hier stolz darauf, an der berühmten Rolex Qualität mitzuwirken.

Heute erscheint diese Vision von Hans Wilsdorf unglaublich modern. Dank ihres Perpetual-Rotors, der sie bereits bei leichten Handbewegungen automatisch aufzieht, benötigt die Oyster keinerlei externe Energiequelle. Die Oyster Perpetual ist eine Uhr für unsere Zeit: auf Dauerhaftigkeit angelegt und zum Behalten gedacht.

Ihr robustes Gehäuse umschließt die atemberaubende Schönheit ihrer Mechanik: das Automatikwerk aus Hunderten winziger Teilchen, die alle mit der gleichen akribischen Sorgfalt gefertigt werden und in diesem wasserdichten Gehäuse perfekt zusammenarbeiten. Aber um die exakte Zeitmessung für immer zu gewährleisten, braucht es noch mehr als technische Spitzenleistungen: eine Philosophie, den Glauben an fortlaufende Verbesserung und nachhaltige Exzellenz zum Nutzen kommender Generationen. Diese Philosophie spornte Rolex an, in allen Arbeitsbereichen die Grenzen des Möglichen immer wieder neu zu definieren. Das ständige Streben nach Exzellenz überlässt nichts dem Zufall – von der Forschung und Entwicklung in den hauseigenen Labors über die Fertigung in den laufend modernisierten Ateliers bis hin zu den Tests in speziellen, von Rolex selbst entwickelten Anlagen wird alles getan, um die optimale Qualität jeder einzelnen Uhr zu gewährleisten. Und kaum etwas könnte die Geschichte des Unternehmens mit seinem unermüdlichen Streben nach immerwährender Exzellenz besser veranschaulichen als die technische Beherrschung der Wasserdichtheit.

1926 stellte Hans Wilsdorf die weltweit erste wasserdichte Armbanduhr vor: die Oyster. Gut 30 Jahre später, 1960, schickte Rolex eine seiner Armbanduhren an Bord der Trieste zum tiefsten Punkt der Weltmeere im Marianengraben. Die letzte von zwei Tauchfahrten dieser Art erfolgte im Jahr 2012, als der Forscher und Filmemacher James Cameron sich zum Grund des Marianengrabens aufmachte. Am hydraulischen Greifarm seines Tauchboots war die experimentelle Uhr Rolex Deepsea Challenge befestigt. Und ebenso wie bei der ersten Tauchfahrt behielt die Uhr ihre perfekte Ganggenauigkeit und überstand in nahezu 11 km Tiefe unbeschadet einen Druck von mehr als 12 Tonnen auf dem Uhrglas.

  • 1960 schickte Rolex einen experimentellen Zeitmesser, die Deep Sea Special, an Bord der Trieste zum tiefsten Punkt der Weltmeere im Marianengraben. Im Jahr 2012 machte sich der Forscher und Filmemacher James Cameron zum Grund des Marianengrabens auf. Am hydraulischen Greifarm seines Tauchboots war die experimentelle Uhr Rolex Deepsea Challenge befestigt.

  • Im Jahr 2012 machte sich der Forscher und Filmemacher James Cameron zum Grund des Marianengrabens auf. Am hydraulischen Greifarm seines Tauchboots war eine andere experimentelle Uhr, die Rolex Deepsea Challenge, befestigt.

Rolex entwickelte Uhren für alle Bedürfnisse: Tauchen, Motorsport, Bergsteigen, Fliegen, Segeln, Erforschung und Entdeckung. Sie alle wurden im Laufe der Zeit immer weiter verbessert und mit neuen Funktionen versehen, was auch der Zuverlässigkeit und Sicherheit zugutekam.

Von den ständig neuen Erfindungen, Designs oder Fertigungsverfahren zeugen über 500 Patente, die Rolex über die Jahre angemeldet hat. Sie erstrecken sich von äußeren Komponenten wie Zahlenscheiben auf der Lünette bis hin zu raffinierten Details des Uhrwerks. Dazu zählt auch die Chronergy-Hemmung, die mit ihren Wechselbewegungen das charakteristische Ticken einer mechanischen Uhr erzeugt und im Uhrwerk einen entscheidenden Beitrag zur präzisen Zeitmessung leistet. Die Entwicklung dieser Schlüsselkomponente mit ihrem komplexen, hochpräzisen Produktionsprozess stellte einen Triumph der Mikrotechnologie dar, der Rolex in puncto Know-how und Einfallsreichtum alles abverlangte.

Zugleich wurden auch neue Verfahren entwickelt, um die äußere Schönheit der Uhren zu erhöhen, ohne dass sie dabei etwas von ihrer legendären Robustheit einbüßen. Die Cerachrom-Zahlenscheibe der GMT-Master II aus roter und blauer Keramik ist das Ergebnis jahrelanger Forschungs- und Entwicklungsarbeit. Ihre Herstellung erfordert den Einsatz komplexer chemischer Verbindungen in einem speziellen Fertigungsprozess. Nach erfolgter Wärmebehandlung ist die Keramik praktisch kratzfest.

Es gibt noch zahlreiche weitere Beispiele für die Exzellenz von Rolex in der Materialentwicklung. Wie etwa das exklusive Everose-Gold mit seiner spektakulären Rosé-Nuance oder Edelstahl Oystersteel, eine praktisch kratzfeste Superlegierung, die sich durch erhöhte Stoßfestigkeit und strahlenden Glanz nach dem Polieren auszeichnet.

Ihr robustes Gehäuse
umschließt die atem-
beraubende Schönheit ihrer
Mechanik:
das Automatik-
werk aus Hunderten
winziger Teilchen, die alle
mit der gleichen akribischen
Sorgfalt gefertigt werden und
in diesem wasserdichten
Gehäuse perfekt
zusammenarbeiten.

Da alle wesentlichen Komponenten an vier Standorten in der Schweiz entwickelt und produziert werden, behält Rolex die lückenlose Kontrolle über ihre Qualität. Vom Gießen des Goldes bis zur Fertigung der kleinsten Federn und Zapfen, von der Gehäuseherstellung bis zur Endmontage werden sämtliche Arbeitsschritte im Hause durchgeführt. Außerdem wird jedes Uhrwerk vor dem Einschalen vom unabhängigen Schweizer Prüfinstitut für Chronometer (COSC) zertifiziert. Jede fertig montierte Uhr muss dann noch einmal eine Reihe strengster Tests bestehen, bevor ihr das grüne Gütesiegel „Chronometer der Superlative“ verliehen wird, das ihr – verbunden mit einer weltweit gültigen Fünfjahresgarantie – beim Kauf beiliegt.

Eine Rolex Armbanduhr ist von einer Schönheit, die weit über ihr Äußeres hinaus auch ihre beeindruckenden inneren Werte umfasst. Sie ist etwas Bleibendes in einer Welt, in der nur noch wenige Dinge auf Dauerhaftigkeit angelegt sind. Etwas Kostbares, das uns an die Werte erinnert, die wir erhalten müssen und weitergeben möchten. Sie ist ein Kleinod, das die von Rolex geschaffene Welt der Exzellenz widerspiegelt, eine von Optimismus geprägte Investition in die Zukunft. Unvergänglich, „Perpetual“.

Unsere Gründungsphilosophie

Perpetual

Entdecken

Diese Seite empfehlen