„Musik ist das Bindeglied zwischen dir und einer anderen Person – ohne dieses Bindeglied gibt es kein Zusammenspiel.“

Rolex gibt dem künstlerischen Nachwuchs die Zeit zu lernen, sich kreativ weiterzuentwickeln und zu wachsen.

Die Zeit als Geschenk

Die Rolex Mentor und Meisterschüler Initiative bietet begabten jungen Künstlern aus der ganzen Welt die Möglichkeit, mit einem Meister ihres Fachs, der sie als Mentor betreut, ein Jahr lang eng zusammen­zuarbeiten. Dank Rolex treffen seit 2002 mehr als 50 Mentoren aus den Bereichen Tanz, Film, Literatur, Musik, Theater, Bildende Kunst und Architektur auf ihre jeweiligen Meisterschüler.

Mentoren und Meisterschüler sollen mindestens sechs Wochen zusammen verbringen, allerdings verbringen viele deutlich mehr Zeit miteinander. Sie vereinbaren, wo und wie sie arbeiten wollen. Das kann bedeuten, dass ein Meisterschüler seinem Mentor bei der Arbeit zusieht oder dass beide gemeinsam an einem Projekt arbeiten.

Einige der größten Künstler der Welt haben sich als Mentoren ein Jahr lang einem Meisterschüler gewidmet.

Die Ursprünge des Mentoring

Wenn ein Nachwuchskünstler mit einem Mentor zusammenarbeitet, um zu lernen und sein Potenzial auszuschöpfen, entspricht dies einer uralten und hochgeachteten Praxis, die bereits den großen Denkern des goldenen Zeitalters der Griechen vertraut war.

Bekannte Mentoren der neueren Geschichte sind der deutsche Komponist und Dirigent Christian Gottlieb Neefe, der ein Vorbild für das Wunderkind Ludwig van Beethoven war, sowie der französische Impressionist Camille Pissarro, der sein Leben der Förderung junger Maler wie Paul Gauguin, Georges Seurat und Paul Cézanne widmete.

Diese Seite empfehlen